RainRiders > Unsere gefährlichsten Missionen > Was sind schon 981,7km?

Was sind schon 981,7km?

Mission "Was sind schon 981,7km?" oder "Guter Zeitplan: just in time (JIT)" - Lyon - Juli 2004

Anreise mit den üblichen Verspätungen und Verladeproblemen (wo ist dies und das): Start 18 Uhr.
Und dann das unglaubliche: der Sharan ist da, und keiner vor ihm, und sogar im Zeitplan (3 Uhr morgens). Also Platz prüfen und schlafen (nach Art Gordischer Knoten in Auto) bis 8 Uhr.

Das mit der Reservierung ging ja irgendwie nicht zufriedenstellend aus (3 mails ohne Antwort) und beim 2ten Anruf dann endlich jemand, der fast kein Englisch kann (auch kein Deutsch, dafür aber prima französisch). Also Scheiß auf Reservierung, emails, TUC, Rainriders, etc. und einfach nur "12 persons from tomorrow up to sunday: camping and canoeing? OK ??". Anwort war "oui",.... hmmm, naja egal, ab die Post.
Dann gegen 8:30 eingecheckt, immer noch keiner da (O.K. Umbachs durften erst um 2 Uhr früh los, Lisa hatte noch 'ne Party zu besuchen), aber Marcus fehlt. Oh Wunder, das Handy schellt. Meine Vermutung gleich lauthals zu Anja und Sanne: "Dass ist Marcus und er will wissen, wo Lyon bzw. Isle de la serre ist". Ratet mal, wer dran war und wo das Problem war. Na ja, nachdem Marcus dann Lyon einmal von West nach Ost umrundet hatte (er kann nun gut beschreiben, wie es zur anderen Wildwasserstrecke geht), waren wir schon einmal die Strecke abgepaddelt und Anja hatte gleich mal flux HD's altes (damals recht teures) Karbon- Paddel zerbröselt. Dann kam so langsam der Rest (Marcus sogar noch vor Umbachs) und nachdem die Zelte ausgepackt waren, musste es natürlich satt schütten.
Aber dann war alles an seinen Platz, die Strecke noch mal abgepaddelt, doch wo waren die Spaghetti? Nachdem die auch gefunden waren, konnte es mit Füllstoffen wie Dosenbier, Radler und Lambrusko aus Deutschland und was die Proviantkiste noch so hergab, los gehen. Mit den Wunsch nach Panachee mußten wir noch einen Tag ausharren.
Am nächsten Tag gab es dann noch mal kurz Regen, aber das Prinzip war klar: WW unter Schwimmbadbedingungen, jedoch massive Sonnenbestrahlung. Der Platz wurde auch nicht all zu voll, auch Sa und So ging es prima.

Freitag abend gegen 20 Uhr dann endlich konnte der Landy (extra mitgebracht, das Frankreich doch ein Offroadparaties ist; OK, ich habe kein Schild gesehen oder verstanden, das wir mißachtet hätten) mit Marcus, Lisa und HD EINKAUFEN ;o)) fahren, das Ziel war der 710 Meter hohe Berg gegenüber. Laut frisch gekaufter Karte ging es dahin auf normalen Straßen aber auch 2-fach und 1-fach gestrichelten Straßen. Auf dem GPS konnten wir dann nachvollziehen, was die Strichelchen zu bedeuten hatten: 2-fach (wie auf dem GPS heißt hin und zurück, 1-fach halt wohl hin und mit den Hubschrauber geborgen. Es gab da ein paar Situationen aus der Kategorie "sehr faszinierend":

1. beim Scouten schafft es Lisa zwar, sicher auszusteigen (hinten), stürzt jedoch bei der Beifahrertür fast in den Abgrund.

2. Durchs Gebüsch fahren ist so wie Tauchen, nur das das Wasser durch unendlich viele grüne Blätter ersetzt wurde.

3. Marcus fährt da am Hang nach dem Prinzip "mein Arsch ist mir der Näheste", also bergauf ist der Abgrund rechts und beide Beifahrer bekommen Höhenangst, Bergab ist die Sorge derer eher "nur nix raus hängen lassen, es wird vom Hang abrasiert".

Am Sa mussten dann Sanne, Lisa und Doris mal die Strecke mit Hydrospeeds abschwimmen, es war halt warm. Und Michael hat nun ein Veilchen, die Strecke ist zwar sicher und bei "Wasser aus" kann man sich dessen vergewissern, jedoch gibt es wohl in der Kurve "letzte Walze vor Mittelausstieg" einen Punkt, wo man nicht seinen Kopf ins Wasser halten sollteohne etwas Alu-Gestell von Zölzer am Helm.

Ebenso kann man da für 2 Euro bzw 1 Euro je nach Angestellte pro Tag Paddel leihen (OK, die sind schon gräßlich, aber besser als mit Schuhen an den Händen; und Schwimmhäute wachsen auch nicht so schnell). Diverse Schweinehunde wurden erlegt, entweder durch Erweiterung des Horizonts, abgucken bei den Locals oder einfach nur mutig sein. Und natürlich wurde der Grundstein für den nächsten Wochenendtripp gelegt:
Es gibt noch was zu verbessern oder neues auszuprobieren.

Was sind schon 981,7 km???

 

Kontakt  Datenschutz  Suche  Sitemap  Impressum